mediTALK-Abend in der Magistrale des Klinikums Dortmund

Gelenkersatz beschäftigt viele Menschen. Der Vortrag von Orthopädie-Chef Prof. Dr. Christian Lüring bescherte daher mediTALK ein volles Haus.

zum Artikel
MediTALK: Direktor der Orthopädie informiert über Knie- und Hüftersatz

Beim zweiten mediTALK am 13.12.2023 geht es um künstliche Gelenke. Prof. Dr. Christian Lüring, Direktor der Orthopädischen Klinik, beantwortet alle…

zum Artikel
Bild zeigt Dr. Rosery und Mohammad

Mohammad (8) kann dank aufwendiger OP in der Kinderorthopädie wieder laufen

zum Artikel
Bild zeigt Mitarbeiterin, die eine Ausgabe der Zeitschrift Focus Gesundheit betrachtet

So häufig wie noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste 2023 des Magazins Focus Gesundheit gleich 30 Mal erwähnt.…

zum Artikel
Das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung des Klinikums Dortmund wurde von der Initiative EndoCert der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und… zum Artikel

Klumpfußbehandlung am Klinikum Dortmund

Der Klumpfuß ist die zweithäufigste angeborene Fehlbildung bei Säuglingen. Bei Neugeborenen tritt er in 1 von 1000 Fällen auf. Jungen sind häufiger als Mädchen betroffen. Das Verhältnis von Jungen:Mädchen beträgt 2:1. In etwa 50 prozent der Fälle tritt der Klumpfuß doppelseitig auf.

Therapiekonzept des Klumpfußes am Klinikum Dortmund

  • 6 korrigierende (redressierende) Gipse bald nach der Geburt, wöchentliche Gipswechsel
  • Durchtrennung der Achillessehne (Tenotomie) in Kurznarkose
  • 3 Wochen Oberschenkelgips
  • 3 Monate Alfa-Flex-Schiene für 23 Stunden täglich
  • Bis zum 4. Lebensjahr Schiene nur nachts (sonst hohe Rückfallgefahr)

Dies entspricht dem Therapiekonzept nach Ponseti, das Ignatios Ponseti in den 40er Jahren entwickelt hat und das sich weltweit durchgesetzt hat:

Die ambulanten Verlaufskontrollen in der Kindersprechstunde sind im ersten Lebensjahr alle 3 Monate und ab dem 2. Lebensjahr nur noch jährlich.

In seltenen Fällen ist eine operative Behandlung des Klumpfußes erforderlich. Folgende Gründe kann es dafür geben:

  • Wunsch der Eltern / Ablehnen der langen Schienentherapie
  • sehr kurze, plumpe oder kontrakte Füße
  • unzureichende Redressionsmöglichkeit (Grad IV)
  • ggf. neurogene Klumpfüße

Wie wird ein Klumpfuß operiert

Es erfolgt dann die peritalare Arthrolyse über den Cincinnati-Zugang. Dabei wird die Achillessehne verlängert, das obere und untere Sprunggelenk eröffnet und es erfolgt ein mediales Release mit Gelenkkapseleröffnungen und Verlängerung der Sehne des M. tibialis posterior.

Was passiert nach der Operation eines Klumpfußes

Nach der Operation wird eine Oberschenkelredressionsgips für 6 Wochen angelegt. Nach der ambulanten Gipsabnahme wird noch für weitere 6 Monate eine Oberschenkelnachtlagerungsschiene getragen:

Beispiel für einen Behandlungsverlauf mit operativer Therapie

Datenschutz-Zustimmung