mediTALK-Abend in der Magistrale des Klinikums Dortmund

Gelenkersatz beschäftigt viele Menschen. Der Vortrag von Orthopädie-Chef Prof. Dr. Christian Lüring bescherte daher mediTALK ein volles Haus.

zum Artikel
MediTALK: Direktor der Orthopädie informiert über Knie- und Hüftersatz

Beim zweiten mediTALK am 13.12.2023 geht es um künstliche Gelenke. Prof. Dr. Christian Lüring, Direktor der Orthopädischen Klinik, beantwortet alle…

zum Artikel
Bild zeigt Dr. Rosery und Mohammad

Mohammad (8) kann dank aufwendiger OP in der Kinderorthopädie wieder laufen

zum Artikel
Bild zeigt Mitarbeiterin, die eine Ausgabe der Zeitschrift Focus Gesundheit betrachtet

So häufig wie noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste 2023 des Magazins Focus Gesundheit gleich 30 Mal erwähnt.…

zum Artikel
Das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung des Klinikums Dortmund wurde von der Initiative EndoCert der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und… zum Artikel

Schultersteife

Aufgrund von Ursachen, welche wir bis heute nicht genauer kennen, kann es passieren, dass eine Schulter spontan und meistens im mittleren Lebensalter einsteift.

Anfänglich ist dieser Einstufungsprozess durch deutliche Schmerzen geprägt, und zwar in der ersten Phase. In der zweiten Phase treten die Schmerzen zurück und es verbleibt in der Regel für viele Monate eine stark eingeschränkte Schulterbeweglichkeit. In der dritten Phase kann es dann passieren, dass die eingesteifte Schulter langsam auftaut.

In solchen Situationen wird üblicherweise mit Schmerzmitteln und Entzündungshemmer sowie einer Bewegungstherapie behandelt.

Wenn die Bewegungseinschränkung zu stark wird oder die Schmerzen zu ausgeprägt sind oder zum Beispiel die regelmäßigen nächtlichen Schmerzen den Schlaf rauben, ist eine Diskussion um ein Beweglichmachen der Schulter angesagt.

Dazu besteht die Möglichkeit des Durchbewegen in Narkose (sogenannte Narkosemobilisation) zur Verfügung und die Arthroskopie der Schulter mit der arthroskopischen Kapselspaltung (Arthrolyse). Regelmäßig werden diese beiden Verfahren durchaus auch miteinander kombiniert. Ziel solcher Eingriffe ist es, die schmerzhaft eingesteifte Schulter wieder beweglich zu machen.

Betroffene müssen für Erfolg kooperieren

In der Regel ist nach solchen Eingriffen die Mitarbeit der Betroffenen gefragt, um aktiv nach solchen mobilisierenden Maßnahmen / Operationen in den ersten Wochen die Schulter unter physiotherapeutischer Anleitung hinsichtlich ihrer Beweglichkeit noch weiter zu verbessern.

Video

Schultersteife

Datenschutz-Zustimmung