mediTALK-Abend in der Magistrale des Klinikums Dortmund

Gelenkersatz beschäftigt viele Menschen. Der Vortrag von Orthopädie-Chef Prof. Dr. Christian Lüring bescherte daher mediTALK ein volles Haus.

zum Artikel
MediTALK: Direktor der Orthopädie informiert über Knie- und Hüftersatz

Beim zweiten mediTALK am 13.12.2023 geht es um künstliche Gelenke. Prof. Dr. Christian Lüring, Direktor der Orthopädischen Klinik, beantwortet alle…

zum Artikel
Bild zeigt Dr. Rosery und Mohammad

Mohammad (8) kann dank aufwendiger OP in der Kinderorthopädie wieder laufen

zum Artikel
Bild zeigt Mitarbeiterin, die eine Ausgabe der Zeitschrift Focus Gesundheit betrachtet

So häufig wie noch nie: Das Klinikum Dortmund wurde in der diesjährigen Top-Ärzteliste 2023 des Magazins Focus Gesundheit gleich 30 Mal erwähnt.…

zum Artikel
Das Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung des Klinikums Dortmund wurde von der Initiative EndoCert der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und… zum Artikel

Kreuzbandriss im Kniegelenk behandeln - so geht das Klinikum Dortmund vor

Eine häufige Verletzung im Sport ist der Kreuzbandriss im Kniegelenk. In der Regel ist von der Verletzung das vordere Kreuzband betroffen. Ein Kreuzbandriss kann mit oder ohne Gegnerkontakt auftreten. Meist spürt der Sportler direkt, dass etwas im Knie gerissen ist. Das Knie schwillt dann rasch an und es schmerzt stark. Ein Fortsetzen des Sports ist dann kaum noch möglich. Leider kommt es recht häufig zu zusätzlichen Verletzungen des Meniskus oder der Seitenbänder.

Das Kreuzband ist für die Funktion und die Lebensdauer des Kniegelenks extrem wichtig. Ohne Kreuzband ist der natürliche Bewegungsablauf nicht mehr möglich und es kann zu Überlastungen des Knorpels kommen. Aus dieser Überlastung kann sich dann ein Gelenkverschleiß (Arthrose) entwickeln. Deswegen ist es wichtig, die Funktion des Kreuzbandes möglichst schnell wiederherzustellen.

Erstuntersuchung in der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Dortmund

Nach einer Verletzung des Knies suchen viele Betroffene direkt unsere Notaufnahme im Klinikum Dortmund auf. Dort wird das Knie genau untersucht und bei Verdacht auf einen Schaden im Knie eine Abklärung mittels eines MRT veranlasst. Dies muss nicht am selben Tag erfolgen, sollte aber zeitnah durchgeführt werden.

Bei starken Schmerzen geben wir Schmerzmittel und Unterarmgehstützen (Krücken) ab. Bei einer starken Schwellung ist eventuell auch eine Punktion des Knies zur Entlastung erforderlich.

Bestätigt sich im MRT der Kreuzbandriss, so würden wir einen Ersatz des Kreuzbandes – die sogenannte Kreuzbandplastik – veranlassen.

Kreuzbandplastik stellt Funktion des gerissenen Kreuzbandes wieder her

Der Ersatz des Kreuzbandes wird im Klinikum Dortmund in der Spiegelungstechnik (Arthroskopie) durchgeführt. Über zwei kleine Schnitte werden Instrumente in das Kniegelenk eingebracht und zunächst der Schaden begutachtet. Zusätzliche Verletzungen wie ein Riss des Meniskus können direkt mit behandelt werden.

Bestätigt sich der Riss des Kreuzbandes auch in der Spiegelung, so wird direkt das verletzte Kreuzband ersetzt. Dafür wird ein kleiner Schnitt über der Innenseite des Unterschenkels angelegt und eine oder zwei Sehnen entnommen, die für die Funktion des Knies eine untergeordnete Bedeutung haben. Auch ohne diese Sehnen ist die Funktion des Knies nicht gestört. Die entnommene Sehne wird dann in der Spiegelungstechnik in das Knie gezogen und als Ersatz des Kreuzbandes in dessen Verlauf verankert. Dadurch wird die natürliche Funktion des Knies wiederhergestellt.

Die Kreuzbandplastik ist eine moderne Operationsmethode, die in der Sportorthopädie am Klinikum Dortmund durchgeführt wird.

Datenschutz-Zustimmung